TUM-Untersuchung bestätigt Zusammenhang zwischen Selbstreflexion und effektivem Führungsverhalten

Reflexion ist ein Schlüsselfaktor auf dem Weg zur besseren Führungskraft. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Untersuchung der TUM Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement. Die Ergebnisse präsentierten die Autorinnen Dr. Kristin Knipfer, Dr. Ellen Schmid, Nadine Ertel und Natascha Kutschenko in einer Forschungsarbeit unter dem Titel „The Reflective Leader: Leadership Learning From Developmental Job Challenges.“

Wichtigstes Take-Away der Untersuchung, die auf dem EAWOP Congress 2017 in Dublin vorgestellt wurde: Führungskräfte meistern die Umsetzung von Trainingsinhalten besser, wenn sie regelmäßig über Erfolge und Verbesserungspotenziale reflektieren und aktiv Feedback zur eigenen Performance einholen. Leider ergab die Untersuchung auch, dass sich die Befragten im Arbeitsalltag nur wenig Zeit zur Selbstreflexion nehmen und selten Feedback einholen – eine klare Aufgabe an Programme zur Entwicklung von Führungskräften.

Denn die an der TUM durchgeführte Studie beweist: Executive MBA-Teilnehmer, die regelmäßig ihre Führungsherausforderungen und ihr Führungsverhalten reflektieren, haben im Mittel signifikant größere Führungskompetenz. Außerdem nennt die Studie regelmäßige Selbstreflexion als zentralen Lernmechanismus, um die Entwicklung von Führungskompetenzen durch konkrete Führungsherausforderungen zu unterstützen.

Internationale Studien bestätigen ebenfalls die starke Korrelation zwischen Reflexion und Führungserfolg: Im Jahr 2014 fand eine Studie von Di Stefano und KollegInnen, dass Führungskräfte mit nur 15 Minuten Selbstreflexion am Ende ihres Arbeitstages ihre Leistung um 25 Prozent steigern können – völlig kostenlos und nachweislich effektiv, wie auch weitere Studien bestätigen.

Direkte Umsetzung in der Executive Education

Diese Forschungsergebnisse fließen bereits als Teil der evidenzbasierten Lehre direkt in die Lehrangebote der TUM Executive Education ein. So kombiniert unser Lehrangebot die Vermittlung von Strategien effektiver Führung mit einer Förderung der Selbstlernprozesse durch systematisches Feedback und strukturierte Reflexion.

Die Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement (Dr. Kristin Knipfer, Dr. Ellen Schmid und Prof. Dr. Claudia Peus) unterstützt die Teilnehmenden der MBA Programme in mehreren Sessions ganz gezielt in ihrer persönlichen Entwicklung. Wichtigstes Tool ist das persönliche Führungsprofil, das den individuellen Teilnehmern systematisches Feedback als Grundlage der strukturierten Selbstreflexion zur Hand gibt.

Weitere Informationen zur Studie sowie dem evidenzbasierten Lehransatz bietet die Website der Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement.

Customized Programs: Thementag „Leadership in the Digital Age“ im Roche Tagungszentrum

Im Rahmen des Strategy Workshops des Führungsteams von Roche Deutschland wirkten TUM Experten am 19. September 2017 beim Thementag „Leadership in the Digital Age – how are we going to prepare both ourselves and our talents?“ mit. Großartige Rahmenbedingungen und eine tolle Lernatmosphäre lieferte hierzu das Roche Tagungszentrum in Buonas, Schweiz.

Den Auftakt bildete eine Keynote von Prof. Dr. Claudia Peus, Senior Vice President Talent Management and Diversity und Vice Dean Executive Education der TUM, mit wichtigen Kernfragen zum Prozess der digitalen Transformation, die bereits für lebhafte Diskussionen sorgten: Was verändert sich durch die Digitalisierung? Welche Wünsche und Anforderungen bringen die Generationen Y und Z mit? Und was sind die Konsequenzen für Führungskräfte im Umgang mit jungen Mitarbeitern?

Im Anschluss absolvierten die Teilnehmer fünf Workshops zum Thema Digitalisierung, drei davon präsentiert von Experten des TUM Lehrstuhls für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement. Zum Thema Wertewandel animierte Dr. Armin Pircher Verdorfer die Teilnehmer im Breakout-Room, offen über veränderte Wertvorstellungen und deren Umsetzung im Unternehmen zu sprechen.

Die Plenumsdiskussion „Influencing Others“ von Prof. Dr. Claudia Peus zeigte, wie moderne Führungsperson durch reflektiertes Auftreten ihre Mitarbeiter positiv beeinflussen können. Die Plenums-Session „Communication and Feedback“ von Dr. Ellen Schmid betonte den konstruktiven Umgang mit Feedback und zeigte neue digitale Kommunikationsmittel zur gegenseitigen Beurteilung von Mitarbeitern.

Digitale Technologie stand auch im Workshop „Technical Tools for Collaboration“ von Dr. Moritz Marcinowski (Roche) im Mittelpunkt, etwa Messenger-Tools wie WhatsApp und deren sinnvoller Einsatz im produktiven Arbeitsumfeld. Unter dem Themenaspekt „Reverse Mentoring“ inspirierte Dr. Gabriele Pestlin (Roche) die Führungskräfte in ihrer Plenumsdiskussion, von jüngeren Mitarbeitern zu lernen und Herausforderungen aus deren Perspektive zu sehen.

Zu den Plenumsdiskussionen konnten über ein Online-Tool auch live Fragen „getwittert“ werden, was den intensiven Thementag mit vielen Anregungen und neuen Ideen abrundete. Wir danken dem Führungsteam von Roche für ein gelungenes Event.


Unsere Customized Programs sind firmenspezifische Programme, die das EEC in enger Kooperation mit HR-Verantwortlichen entwickelt und auf individuelle Kundenbedürfnisse zuschneidet. Unter den Customized Programs des Jahres 2017 befinden sich erfolgreiche Fortsetzungen bewährter Modelle sowie einige neue Angebote. Weitere Informationen zu unseren Customized Programs bietet unsere Website.

Executive MBA in Innovation & Business Creation „Class of 2019“ absolviert Modul „Entrepreneurial Finance & Accounting“

Welche Kennzahlen und strategischen Vorgaben sollten Unternehmer auf dem Weg zum Erfolg beachten? Und welche Kriterien sind besonders wichtig für innovationsbasierte Start-Ups und junge Unternehmen? Praxisnahe Anleitung erhielten die Teilnehmer im Executive MBA in Innovation & Business Creation Modul „Entrepreneurial Finance and Accounting“.

Vom 26. – 29. Oktober 2017 zeigten die TUM-Experten Prof. Dr. Gunter Friedl und Prof. Dr. Christoph Kaserer effiziente Finanzplanung speziell aus unternehmerischer Sicht. In Kursen wie Management Accounting, Financial Statement Analysis und Corporate Finance & Valuation wurden die Teilnehmer darin geschult, wie Finanz- und Buchhaltungsinformationen zu verstehen sind und wie sie diese als Teile des Entscheidungsprozesses einsetzen zum Aufbau des eigenen Unternehmens einsetzen können.

Besonderes Highlight des Moduls war das Alumni Event am 27.Oktober 2017 in den IBM Watson Highlight Towers. Im Community Space der Towers nutzten die aktuellen Teilnehmer und Alumni die Zeit zum Networking und Austausch. Anschließend schilderten Teilnehmer der zweiten XPRENEURS Incubator-Reihe ihre Erfahrungen in der Entwicklung eigener Start-Up-Geschäftsmodelle.

Als Gastredner vor Ort war Prof. Jerry Engel von der UC Berkeley, der vielen der Teilnehmer bereits im Rahmen ihrer Auslandsaufenthalte in der Bay Area wichtiges Feedback zu ihren Business-Ideen gegeben hatte.

Mehr Informationen über den Executive MBA in Innovation & Business Creation!

Executive MBA in Business & IT Vorschau: Modul „Finance & Accounting“ startet im Dezember

Wie können Business-Leader finanzielle Entscheidungen mit Blick auf die strategischen Unternehmensziele planen und gewinnbringende Investitionsmöglichkeiten erkennen? Die entsprechenden Leadership Skills lehrt das Executive MBA in Business & IT Moduls „Finance & Accounting“ zum Thema Unternehmensfinanzierung vom 11. – 15. Dezember 2017 an der TUM School of Management.

Die TUM Professoren Prof. Dr. Gunther Friedl und Prof. Dr. Christoph Kaserer vermitteln den Teilnehmern wichtiges Rüstzeug im Finanzmanagement. Zu den Schwerpunkten zählen die Themenbereiche „Financial Statements and Analysis“, „Management Accounting“ sowie „Corporate Finance and Evaluation“.

Weiterhin lernen die Teilnehmer die Pros und Contras verschiedener Investmentkategorien kennen, etwa Immobilien, Darlehen, Aktien, Bonds, etc. Mit starkem Praxisbezug zeigt das fünftägige Modul auch den Umgang mit finanziellen Risiken sowie Ansätze zur Evaluierung eines Unternehmenswertes anhand von Kennzahlen in Geschäftsberichten.

Weitere Informationen zum Modul „Finance & Accounting“, das auch als Zertifikatsprogramm gebucht werden kann.

Executive MBA in Business & IT Modul „IT-Security & Privacy Management“ zeigte Umgang mit Cyber-Risiken

Die wachsende Bedrohung durch Cyber-Kriminalität im Unternehmensbereich stand vom 9. – 13. Oktober 2017 im Mittelpunkt des Moduls „IT-Security & Privacy Management“. Unter Leitung von Prof. Dr. Helmut Krcmar, TUM Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, präsentierte das Executive MBA in Business & IT Modul den neusten Forschungsstand sowie Strategien führender Unternehmen in der Bewältigung von Cyber Risks.

Problembewusstsein für Datensicherheit schaffte die Einführung der TUM-Experten Prof. Dr. Krcmar und Prof. Dr. Jens Grossklags vom Lehrstuhl für Cyber Trust. Wichtiges Take-Away für die Teilnehmer: Cyber-Kriminalität gefährdet alle Unternehmensbereiche und erfordert demnach integrierte Risikobewältigung auf Konzernebene – nicht nur durch die IT-Abteilung.

Das bestätigten auch die Beiträge von Praktikern aus globalen Unternehmen: Die rechtlichen Aspekte im Schutz der Daten von Mitarbeitern und Kunden erläuterte Dr. Henriette Picot von Bird & Bird. Zum Thema Online-Datensicherheit in Cloud-Netzwerken teilte Steffen Siguda von OSRAM seine Erfahrungen unter dem Titel „One Year in the Cloud – Lessons Learned and Outlook“.

Unternehmensweites Privacy Management demonstrierte Bettina Robrecht von der Deutschen Bahn in ihrem Vortrag „Securing Privacy Compliances at DB“. Im Rahmen eines Besuchs bei der Munich RE zeigten Cyber Risk Consultant Oliver Lenze und IT Architect Florian Wittemann den Umgang mit Cyber Risks aus der Perspektive einer Versicherung.

Weiterhin lernten die Teilnehmer nicht nur Gesetze, Regelungen und Konzepte zum Schutz von Mitarbeiterdaten kennen und nutzen: Sie arbeiteten auch an ihrem individuellen Leadership und Professional Development. Bei einem Business Etiquette Dinner vertieften sie den Umgang mit kulturellen Gepflogenheiten beim Essen mit (internationalen) Geschäftspartnern. Außerdem gab Business Coach Dr. Martin Stellmacher handfeste Anweisungen zum gekonnten „Story Lining“.

Weitere Informationen zum Modul „IT-Security & Privacy Management“.

Executive MBA „Class of 2019“ absolviert Modul „Innovation, Entrepreneurship & Digital Transformation“

Welche Herausforderungen birgt der anhaltende Prozess der digitalen Transformation für Unternehmer und moderne Führungspersonen? Diese Fragen behandelte unsere „Class of 2019“ ab 19. Oktober 2017 im Executive MBA Modul „Innovation, Entrepreneurship & Digital Transformation“ im Executive Education Center in der Leopoldstraße.

Für Teilnehmer mit Programmstart im Herbst war dies das erste Modul auf dem Weg zu ihrem EMBA Abschluss. Zum Einstieg beleuchtete Prof. Dr. Helmut Krcmar, TUM Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, die wirtschaftlichen Umwälzungen im Zuge des digitalen Wandels der letzten Jahre. Mit hohem Praxisbezug erklärte Prof. Dr. Joachim Henkel den Stellenwert von Innovation Management für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.

Praktische Einblicke in die Digitalisierung und das Innovationsmanagement globaler Unternehmen lieferte ein Firmenbesuch beim international wegweisenden Leuchtmittelhersteller OSRAM – ein Highlight, bei dem unsere Teilnehmer als Test-Besuchergruppe den brandneuen Showroom „room of light“ kennenlernen durften.

Im TUM Entrepreneurship Center in Garching durften die Teilnehmer dann selbst aktiv werden. Bei ihrem Besuch im Maker Space, der Innovationswerkstatt der UnternehmerTUM, erhielten die Teilnehmer wertvolle Insider-Tipps zum Erstellen von Prototypen und erarbeiteten im Entrepreneurship Kurs mit Prof. Dr. Dr. Holger Patzelt neue Geschäftsideen mit der Business Model Canvas Methode. Im Anschluss an das Kursprogramm in Garching war außerdem Gelegenheit, mit Gründern und EMBA-Alumni zu „networken“ und Erfahrungen beim Aufbau erfolgreicher Start-Ups auszutauschen.

Ende November steht bereits das nächste Modul „Stakeholder Management“ vor der Tür welches einen Überblick über die wichtigsten Stakeholder Gruppen vermittelt. Im Focus stehen hier die Themen Marketing, Business Law und Business Ethics.

 

Sie haben Interesse am Executive MBA Programm der TUM School of Management? Weitere Informationen bietet die offizielle Seite des Executive MBAs.

TUM-Studie beleuchtet den wirtschaftlichen Einfluss von Blockchain-Technologie

Die Blockchain-Technologie ist weitgehend bekannt als Grundlage für sogenannte Kryptowährungen wie Bitcoin. Blockchain, oder „Blockkette“ bezeichnet dezentrale, verschlüsselte Netzwerke, die durch integrierte Verifizierungsprozesse ein hohes Maß an Sicherheit gewähren. Und das weit über die Abwicklung digitaler Währungen hinaus, denn Blockchain hat das Potenzial, zahlreiche Wirtschaftszweige radikal zu verändern.

Das bestätigt auch eine neue Studie der TUM School of Management, deren Ergebnisse gerade in einer aktuellen Forschungsarbeit erhältlich sind. Unter dem Titel „Disrupting Industries With Blockchain: The Industry, Venture Capital Funding, and Regional Distribution of Blockchain Ventures“ beleuchten die TUM-Autoren Maximilian Friedlmaier, Dr. Andranik Tumasjan, und Prof. Dr. Isabell M. Welpe von der Forschungsgruppe Blockchain Research die Tragweite der Technologie.

Die Datengrundlage der Studie – eine der ersten empirischen Untersuchungen zum Thema – lieferten vier Unternehmensdatenbanken zu Start-Up-Unternehmen mit Blockchain-Fokus, welche die Autoren zu einer einzigen Datenbank zusammenfassten. Das ermöglichte qualitative Vergleiche wie die Verteilung der Blockchain-Start-Ups auf unterschiedliche Wirtschaftszweige, Konzentration auf bestimmte Länder und Märkte sowie Finanzierung durch Venture Capital.

Wichtigste Take-Aways der Studie: Blockchain-Start-Ups sind in allen Wirtschaftsbereichen zu finden, konzentrieren sich jedoch vorwiegend auf die Branchen Finanzen und Versicherungen (42,4 Prozent) sowie Informationstechnologie und Kommunikation (36,5 Prozent). In diesen Bereichen ist die Finanzierung von Blockchain-Firmen durch Venture Capital auch am weitesten verbreitet

Als wichtigste Blockchain-Anwendungen fand die Studie Geschäftsprozesse im Finanzwesen, etwa Handel mit Wertpapieren oder digitale Bezahlungsabwicklung in Netzwerken. Im regionalen Vergleich wiesen die USA (32,02 Prozent) und Großbritannien (11,14 Prozent) die höchste geografische Konzentration von Blockchain-Start-Ups auf. Ebenfalls interessant: Ganze 19,39 Prozent der untersuchten Unternehmen gaben keinen festen Unternehmenshauptsitz an, passend zur dezentralisierten Struktur der Blockchain-Technologie.

Der Volltext der Studie „Disrupting Industries With Blockchain: The Industry, Venture Capital Funding, and Regional Distribution of Blockchain Ventures“ ist hier als PDF zum Download erhältlich.

Weitere Information bietet die eigene Website der TUM-Forschungsgruppe Blockchain Research.

 

Executive MBA in Innovation & Business Creation „Class of 2019“ besucht UC Berkeley und Unternehmen in der Bay Area

Hoch motiviert und voller neuer Eindrücke kehrte die „Class of 2019“ des Executive MBA in Innovation & Business Creation von ihrem Study Trip ins kalifornische Berkeley, San Francisco und die Bay Area zurück. Von Ende August bis Anfang September tauchten die Teilnehmer in die einmalige Start-Up-Umgebung und Innovationskultur ein. Hierbei wurde die Gruppe begleitet von Teilnehmern unseres EMBA BIT und EMBA, was super Stimmung und viel gegenseitige Inspiration brachte.

Fünf Tage lang lernten die Teilnehmer am Campus der UC Berkeley unter Leitung von Prof. Jerome Engel den Lean-Innovation-Ansatz und das Startup-Ökosystem der Bay Area näher kennen. Dann war praktisches Engagement gefragt: Die Teilnehmer hatten ihre im Laufe des Semesters ausgearbeiteten Businesskonzepte in Bereichen wie Wearables, MedTech und Food mitgebracht. Diese galt es dann zum Abschluss der ersten Woche vor sieben Investoren, darunter Partner von Venture-Capital-Fonds sowie Business Angels, zu präsentieren. Das brachte viel positives Feedback, wertvolle Ratschläge und nützliche Kontakte.

Anschließend nutzte die Gruppe ein dank des Labor Day Feiertages verlängertes Wochenende zum gemeinsamen Erkunden der Bay Area bei über 30 Grad im Schatten. Die letzten beiden Tage des Auslandsbesuchs waren Firmenbesuchen gewidmet. In San Francisco war die „Class of 2019“ unter anderem bei Shop.co und Node.io zu Gast. Im Silicon Valley boten sich im Rahmen von Besuchen bei Innovationsunternehmen wie Google und Carbon einmalige Gelegenheiten, sich direkt mit Gründern und Führungskräften auszutauschen.

Wir danken den Unternehmen sowie der UC Berkeley und Prof. Jerome Engel für die Gastfreundschaft und exklusiven Einblicke. Prof. Engel wird auch am 28. Oktober nach München kommen, um beim Executive MBA Day in Innnovation & Business Creation eine Vorlesung vor Interessenten zu halten.

Weitere Informationen zum Executive MBA Day in Innovation & Business Creation finden Sie hier.

Executive MBA in Business & IT Vorschau: Modul „IT-Security & Privacy Management“ startet im Oktober

Cyber-Kriminalität, Spionage und Daten-Leaks: Im nächsten Modul des Executive MBA in Business & IT begegnen die Teilnehmer den IT-Risiken und Cyber-Gefahren für Unternehmen. Vom 9. – 13. Oktober 2017 vermittelt unser Modul „IT-Security & Privacy Management“ das Rüstzeug für vorausschauende Führungsentscheidungen im Umgang mit aktuellen Bedrohungen im IT-Bereich.

Diese Bedrohungen können alle Unternehmensbereiche betreffen und erfordern integrierte Ansätze zu ihrer Bewältigung. Den aktuellen Forschungsstand präsentierten die TUM-Experten Prof. Dr. Helmut Krcmar, Academic Director des Executive MBA in Business & IT, und Prof. Dr. Jens Großklags vom Lehrstuhl für Cyber Trust.

Spezieller Fokus des Moduls sind Risiken im Umgang mit privaten Daten von Mitarbeitern und Kunden. Zum Thema „Privacy Management“ lernen die Teilnehmer die neusten Gesetze, Regelungen und Konzepte zum Schutz von Mitarbeiterdaten kennen und nutzen. Experten von Bird & Bird, Osram und der Deutschen Bahn vermitteln Beispiele für gezieltes, unternehmensweites Risikomanagement in enger Zusammenarbeit mit IT-Departments.

Weiterhin steht ein Besuch bei der Munich RE auf dem Programm: Dort gibt Cyber Risk Consultant Oliver Lenze praxisnahe Einblicke in die Handhabung von Cyber Risks bei im Versicherungsunternehmen. „IT-Security & Privacy Management“ wird das erste Modul für all jene Teilnehmenden sein, die im Wintersemester den Studiengang starten.

Weitere Informationen zum Modul „IT-Security & Privacy Management“, das auch als eigenständiges Zertifikatsprogramm gebucht werden kann, finden Sie hier.

Executive MBA in Business & IT Modul „Ownership of Enterprise & Corporate Governance” in St. Gallen

Spannende Einblicke in das Zusammenspiel zwischen modernster Informationstechnik und unternehmerischem Handeln gewährte das Executive MBA in Business & IT Modul „Ownership of Enterprise & Corporate Governance” vom 11. – 15. September am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen in der Schweiz.

Im Mittelpunkt des Moduls, das auch als eigenständiges Zertifikatsprogramm gebucht werden kann, stand die Positionierung von Organisationen in der Wirtschaft und Gesellschaft sowie die dynamischen Triebkräfte, die eine Organisation formen. Am Beispiel des automatisierten Autofahrens erläuterte Prof. Dr. Walter Brenner, Professor für Informationsmanagement an der Universität St. Gallen, den Einfluss neuer Technologien und deren Rolle für die Entwicklung von Unternehmen.

Gelegenheit zum Austausch gaben auch Gastvorträge von Praktikern. Unter anderem vermittelte Andrea Weierich von der Allianz Group ihre Erfahrungen im Einstieg in eine neue Führungsposition sowie dabei auftretende Anforderungen in einem großen Unternehmen.