Customized Programs: TÜV SÜD Global Expert Development Program startet vierten Durchgang

Anfang November startete das erfolgreiche TÜV SÜD Global Expert Development Program in Garching seinen bereits vierten Durchlauf. Den Auftakt bildete das Modul Innovation & Product Development“, in dessen Rahmen die internationale Expertengruppe in vier heterogene Teams aufgeteilt wurde. Das Ziel: Anhand agiler Methoden wie Business Ideation und Rapid Prototyping erstellten die Teilnehmer unter Anleitung der Experten eigene Business Models. Diese werden in den folgenden Monaten weiter entwickelt und am Abschlusstag des Gesamtprogramms präsentiert.

Die Teilnehmer des dritten Durchlaufs des Programms absolvierten eine Woche später in Singapur ihr zweites Modul. Zum Thema „Selling Solutions“ konzentrierten sich die Teilnehmer in der asiatischen Business-Metropole auf die Anwendung neuer Methoden und Werkzeuge zur Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit sowie der Business Models. Darüber hinaus nutzten die TÜV SÜD Mitarbeiter eine neue App zur Sicherstellung des Weiterverfolgens der Ziele über das Training hinaus, um das Thema Lerntransfer weiter zu unterstützen und die Verankerung der neuen Handlungsweisen im Arbeitsalltag zu fördern.

Das TÜV SÜD Global Expert Development Program beinhaltet neben zwei Modulen an der TUM jeweils ein Auslandsmodul an einem TÜV SÜV Standort.

 

Unsere Customized Programs sind firmenspezifische Programme, die das EEC in enger Kooperation mit HR-Verantwortlichen entwickelt und auf individuelle Kundenbedürfnisse zuschneidet. Unter den Customized Programs des Jahres 2017 befinden sich erfolgreiche Fortsetzungen bewährter Modelle sowie einige neue Angebote. Weitere Informationen zu unseren Customized Programs bietet unsere Website.

 

Executive MBA in Innovation & Business Creation „Class of 2019“ absolviert Module „Finance and Accounting“ und „Marketing, Sales & Operations“

Unsere „Class of 2019“ hat aktuell zwei wichtige Meilensteine auf dem Weg zu ihrem Executive MBA in Innovation & Business Creation abgeschlossen. Mit einem letzten Präsenzblock vom 16. – 19. November endete das praxisnahe Modul „Finance and Accounting“ mit einem Gastvortrag des Investmentexperten Jost Fischer, in dem er seine weitreichenden Erfahrungen aus der Wirtschaft teilte.

Praktische Einblicke erhielt die Gruppe auch am 17. November beim Firmenbesuch des Münchener Unternehmens Braufässchen, das große Erfolge mit seinem Do-It-Yourself-Ansatz zum Bierbrauen verzeichnet. Bereits im Sommer begeisterte Braufässchen CEO Dominik Guber als Gastdozent mit einem inspirierenden Vortrag, woraufhin die Klasse selbst den Besuch vor Ort organisiert hat.

Der Erfolg von Braufässchen nahm seinen Anfang hier in der TUM: Im Jahr 2012 gründeten drei TUM Studierende innerhalb der UnternehmerTUM (u.a. Qualifizierungsprogramm Manage&More) das innovative Start-Up. Mittlerweile zählt Braufässchen über 30 Mitarbeiter und beliefert zahlreiche Länder auf drei Kontinenten.

Vor Kurzem hat die „Class of 2019“ auch ihr bereits viertes Modul „Marketing, Sales & Operations“ absolviert, welches am 8. Dezember mit aktuellen Inhalten rund um wirkungsvolles Marketing und Betriebsführung im digitalen Zeitalter startete. Neben Themenbereichen wie „Online Marketing“ und „Operations Management“ kam auch Nachhaltigkeit zur Sprache, etwa unter dem Aspekt „Sustainability Marketing“, präsentiert von Dr. Frank-Martin Belz, Lehrstuhl für Corporate Sustainability, Brewery and Food Industry.

Im kommenden Jahr erwartet die Teilnehmer das fünfte Modul „Leadership & Cooperation“ hier in München. Wir wünschen allen Teilnehmern einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2018.

Weitere Informationen zum Executive MBA in Innovation & Business Creation bietet die offizielle Programm-Website.

Executive MBA in Business & IT Vorschau: Modul „Business Processes & Technology“ startet im Januar 2018

Im neuen Jahr erwartet die Teilnehmer eine Mischung aus aktueller Forschung und innovativen Lerntechnologien aus unserer Leadership Research & Development Einheit. Vom 22. – 26. Januar 2018 begleiten Business-Simulationen und interaktive Lerntechniken das Executive MBA in Business & IT Modul zum Thema „Business Processes & Technology“.

Im Mittelpunkt des Moduls unter Leitung von Prof. Dr. Helmut Krcmar, TUM Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, steht die Schnittstelle der Bereiche General Management und IT. Direkte Erfahrungen sammeln die Teilnehmer im Rahmen eines Simulation CIO Business Game, bei dem sie unter Berücksichtigung realitätsgetreuer Parameter die richtigen Business-Entscheidungen treffen müssen.

Innovative Technik steht auch beim Besuch im Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (LRZ) inklusive Virtual Reality Tour auf dem Programm. Trotz der beschleunigten Entwicklung digitaler Technologien sollten auch grundlegende Wertvorstellungen nicht zu kurz kommen, wie der Vortrag zu Value-Based-Leadership deutlich macht.

Direkte Einblicke in die Betriebspraxis eines internationalen Unternehmens gewährt Gastredner Dr. Joachim Jäckle (Henkel AG) in seinem Vortrag „Practitioner’s Perspective: Business Processes & Technology at Henkel“. Weiterhin lernen die Teilnehmer die gezielte Weiterentwicklung und Förderung von Investitionsentscheidungen für zukünftige Technologien.

Bitte beachten: Die Anmeldung zu diesem Modul ist aktuell noch möglich. Weitere Informationen zum Modul „Business Processes & Technology“ .

Executive MBA in Business & IT Modul „Finance & Accounting“ vermittelt Grundlagen für finanzielle Entscheidungen

Aktuell lernen die Teilnehmer unseres Executive MBA in Business & IT die Planung finanzieller Entscheidungen und die dazu erforderlichen Leadership Skills. Seit 11. Dezember vermittelt das fünftägige Modul „Finance & Accounting“ das nötige Rüstzeug zum Thema Unternehmensfinanzierung an der TUM School of Management.

Unter Leitung der TUM Professoren Prof. Dr. Gunter Friedl und Prof. Dr. Christoph Kaserer erwarten die Teilnehmer praxisnahe Einblicke in die Themenbereiche „Financial Statements and Analysis“, „Management Accounting“ sowie „Corporate Finance and Evaluation“.

Mit starkem Praxisbezug zeigt das Modul – auch als eigenständiges Zertifikatsprogramm zu buchen – den Umgang mit finanziellen Risiken sowie Ansätze zur Evaluierung eines Unternehmenswertes anhand von Kennzahlen in Geschäftsberichten. Weiterhin lernen die Teilnehmer die Pros und Contras verschiedener Investmentkategorien – etwa Immobilien, Darlehen, Aktien, Bonds, etc. – kennen und entsprechende Führungsentscheidungen zu treffen.

Weitere Informationen zum Modul „Finance & Accounting“ finden Sie hier.

Executive MBA „Class of 2019“ absolviert Modul „Stakeholder Management“

Wie können Business-Leader von heute wirkungsvoll alle Stakeholder involvieren und dabei auf ethische Aspekte und geltende Gesetzgebung achten? Diese aktuellen Leadership-Themen behandelte unsere „Class of 2019“ ab 23. November 2017 im Executive MBA Modul „Stakeholder Management“ im Executive Education Center in der Leopoldstrasse.

Zum Auftakt präsentierte Dr. Frank-Martin Belz, Lehrstuhl für Corporate Sustainability, Brewery and Food Industry, den neusten Forschungsstand zu Business Ethics und Stakeholder Management. Im Anschluss lernte die Klasse die grenzübergreifenden Rahmenbedingungen im europäischen Wirtschaftsrecht kennen. Prof. Dr. Philipp Maume, Lehrstuhl für Corporate Governance und Capital Markets Law, brachte den Teilnehmern an zwei Veranstaltungstagen die internationale Gesetzlage und wichtigen „Do’s & Dont’s“ näher, unter anderem in Bereichen wie Wettbewerbsrecht, Insolvenzrecht und Arbeitsrecht.

Weiterhin startete die „Class of 2019“ die gezielte Entwicklung ihrer individuellen Führungsfähigkeiten im Rahmen des Individual Leadership Development Programs, präsentiert von Dr. Ellen Schmid und Dr. Kristin Knipfer von der Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement. Professionelles Auftreten beim Umgang mit internationalen Geschäftspartnern war dann im Abendprogramm gefordert: Bei einem Business-Dinner im Spatenhaus erhielten die Teilnehmer wertvolles Feedback zum Thema „Business Etiquette“.

An zwei Kurstagen beleuchtete das Modul auch die Rolle von Marketing im Stakeholder Management. In diesem Zusammenhang erläuterte Dr. Mareike Ahlers von der Bruhn & Patrner AG aktuelle Modelle zur „Integrated Corporate and Marketing Communication“. Ein weiteres Highlight präsentierte Dominik Bösl von der KUKA AG in seiner Evening Session zum Thema „Ethics in Robotics“ und schloss dabei den Kreis, indem er die ethischen Aspekte neu aufkommender Technologien beleuchtete.

Wir wünschen allen Teilnehmern unseres Executive MBA einen guten Jahresausklang. Den nächsten Schritt bildet Anfang Februar das Executive MBA-Modul „Leadership & Cooperation“.

Sie haben Interesse am Executive MBA Programm der TUM School of Management? Weitere Informationen bietet die offizielle Seite des Executive MBAs.

Rückblick: Executive Trainings „ Neue Herausforderung Change“ und „Leadership & Communication“ im September auf Burg Schwarzenstein

Auch in diesem Jahr lud die TUM School of Management Executive Education wieder zu zwei Executive Trainings zum gezielten Ausbau von Leadership-Skills im exklusiven Ambiente der Burg Schwarzenstein im Rheingau.

Vom 19. – 20. September 2017 vermittelte das Executive Training „Leadership & Communication“ die wirkungsvolle Kommunikation von Führungsprozessen im Unternehmen. Speziell für Entscheidungsträger in kleinen, mittleren und großen Unternehmen zeigte das Training aktuelle Einblicke aus der Wissenschaft, präsentiert von Dr. Prisca Brosi.

Hochwertigen Praxis-Input lieferten Experten aus den Häusern Hauck & Aufhäuser Privatbankiers, Gauly Advisors, Continental, Clariant, DB Regio und Osram. Tolle Einblicke aus der Wissenschaft von Dr. Prisca Brosi wurden ergänzt durch zahlreiche interaktive und konstruktive Diskussionen der persönlichen Fallbeispiele der Teilnehmer.

Vom 26. – 27. September 2017 erhielten die Teilnehmer beim zweitägigen Executive Training „Herausforderung Change“ einen Überblick der Prozesse des Change Managements, präsentiert mit Partner Point B Consulting. Hochwertiger Praxis-Input aus den Häusern Siemens, Point B Consulting, Aareal-Bank, TÜV Süd und limango wurde vertieft.

Zum individuellen Lernerfolg bearbeiteten die Teilnehmer Change-Fälle aus den eigenen Unternehmen im Rahmen lebhafter Diskussionen, unterstützt durch aktuelle Einblicke aus der Wissenschaft, präsentiert von Prof. Peter Fischer, Universität Regensburg. Vertieft wurden die Erkenntnisse des Tages bei abendlichen Kamingesprächen mit Top-Executives und Change-Experten.

Tagung „Neue Formen der Führung“ brachte internationale Experten ins EEC

Aktuell vollzieht sich ein Wandel in sämtlichen Bereichen der Führungspraxis, von neuen Modellen der gemeinsamen Entscheidungsfindung bis zu neuen Gender-Modellen. Die neusten Ansätze und Trends aus der Business Practice präsentierte am Freitag, 10. November 2017 die Tagung „Neue Formen der Führung“ im Rahmen des Forschungsverbunds ForGenderCare.

Der Einladung von Prof. Dr. Claudia Peus, Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement sowie Senior Vice President in Talent Management and Diversity der TUM, waren neben zahlreichen GastrednerInnen aus der Forschung auch eine Reihe von ExpertInnen aus internationalen Unternehmen gefolgt.

Nach Begrüßung durch Prof. Dr. Peus folgten Keynotes der Gastredner aus einer spannenden Mischung verschiedener Branchen und Firmen. So diskutierten Heike Dansachmüller (d-fine GmbH), Dr. Thomas Moldzio (Moldzio und Partner) und Robert T. Heinemann (Messe München) die neusten Trends. Dazu zählten die in vielen Unternehmen eingesetzten Modelle der „geteilten Führung“ in reduzierter Arbeitszeit sowie firmenspezifische Ansätze im Mittelpunkt.

Aktuelle Forschungsergebnisse im spannenden Format erwarteten die Teilnehmer im Rahmen von Science Slams mit Prof. Dr. Thomas Ellwart, Dr. Jamie Gloor und Dr. Silke Weisweiler. Neben Führung im Rahmen von Veränderungsprozessen behandelten die Experten auch die Rolle von „Change Agents“ sowie den Einfluss der digitalen Transformation auf die Work-Life-Balance und generationsbedingte Besonderheiten der Generation Y aus Führungssicht.

Im Anschluss an die Vorträge nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit zum Dialog mit den Speakern im Rahmen einer lebhaften Podiumsdiskussion, die auch im Networking-Teil der Konferenz weitergeführt wurde.

TUM-Untersuchung bestätigt Zusammenhang zwischen Selbstreflexion und effektivem Führungsverhalten

Reflexion ist ein Schlüsselfaktor auf dem Weg zur besseren Führungskraft. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Untersuchung der TUM Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement. Die Ergebnisse präsentierten die Autorinnen Dr. Kristin Knipfer, Dr. Ellen Schmid, Nadine Ertel und Natascha Kutschenko in einer Forschungsarbeit unter dem Titel „The Reflective Leader: Leadership Learning From Developmental Job Challenges.“

Wichtigstes Take-Away der Untersuchung, die auf dem EAWOP Congress 2017 in Dublin vorgestellt wurde: Führungskräfte meistern die Umsetzung von Trainingsinhalten besser, wenn sie regelmäßig über Erfolge und Verbesserungspotenziale reflektieren und aktiv Feedback zur eigenen Performance einholen. Leider ergab die Untersuchung auch, dass sich die Befragten im Arbeitsalltag nur wenig Zeit zur Selbstreflexion nehmen und selten Feedback einholen – eine klare Aufgabe an Programme zur Entwicklung von Führungskräften.

Denn die an der TUM durchgeführte Studie beweist: Executive MBA-Teilnehmer, die regelmäßig ihre Führungsherausforderungen und ihr Führungsverhalten reflektieren, haben im Mittel signifikant größere Führungskompetenz. Außerdem nennt die Studie regelmäßige Selbstreflexion als zentralen Lernmechanismus, um die Entwicklung von Führungskompetenzen durch konkrete Führungsherausforderungen zu unterstützen.

Internationale Studien bestätigen ebenfalls die starke Korrelation zwischen Reflexion und Führungserfolg: Im Jahr 2014 fand eine Studie von Di Stefano und KollegInnen, dass Führungskräfte mit nur 15 Minuten Selbstreflexion am Ende ihres Arbeitstages ihre Leistung um 25 Prozent steigern können – völlig kostenlos und nachweislich effektiv, wie auch weitere Studien bestätigen.

Direkte Umsetzung in der Executive Education

Diese Forschungsergebnisse fließen bereits als Teil der evidenzbasierten Lehre direkt in die Lehrangebote der TUM Executive Education ein. So kombiniert unser Lehrangebot die Vermittlung von Strategien effektiver Führung mit einer Förderung der Selbstlernprozesse durch systematisches Feedback und strukturierte Reflexion.

Die Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement (Dr. Kristin Knipfer, Dr. Ellen Schmid und Prof. Dr. Claudia Peus) unterstützt die Teilnehmenden der MBA Programme in mehreren Sessions ganz gezielt in ihrer persönlichen Entwicklung. Wichtigstes Tool ist das persönliche Führungsprofil, das den individuellen Teilnehmern systematisches Feedback als Grundlage der strukturierten Selbstreflexion zur Hand gibt.

Weitere Informationen zur Studie sowie dem evidenzbasierten Lehransatz bietet die Website der Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement.

Customized Programs: Thementag „Leadership in the Digital Age“ im Roche Tagungszentrum

Im Rahmen des Strategy Workshops des Führungsteams von Roche Deutschland wirkten TUM Experten am 19. September 2017 beim Thementag „Leadership in the Digital Age – how are we going to prepare both ourselves and our talents?“ mit. Großartige Rahmenbedingungen und eine tolle Lernatmosphäre lieferte hierzu das Roche Tagungszentrum in Buonas, Schweiz.

Den Auftakt bildete eine Keynote von Prof. Dr. Claudia Peus, Senior Vice President Talent Management and Diversity und Vice Dean Executive Education der TUM, mit wichtigen Kernfragen zum Prozess der digitalen Transformation, die bereits für lebhafte Diskussionen sorgten: Was verändert sich durch die Digitalisierung? Welche Wünsche und Anforderungen bringen die Generationen Y und Z mit? Und was sind die Konsequenzen für Führungskräfte im Umgang mit jungen Mitarbeitern?

Im Anschluss absolvierten die Teilnehmer fünf Workshops zum Thema Digitalisierung, drei davon präsentiert von Experten des TUM Lehrstuhls für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement. Zum Thema Wertewandel animierte Dr. Armin Pircher Verdorfer die Teilnehmer im Breakout-Room, offen über veränderte Wertvorstellungen und deren Umsetzung im Unternehmen zu sprechen.

Die Plenumsdiskussion „Influencing Others“ von Prof. Dr. Claudia Peus zeigte, wie moderne Führungsperson durch reflektiertes Auftreten ihre Mitarbeiter positiv beeinflussen können. Die Plenums-Session „Communication and Feedback“ von Dr. Ellen Schmid betonte den konstruktiven Umgang mit Feedback und zeigte neue digitale Kommunikationsmittel zur gegenseitigen Beurteilung von Mitarbeitern.

Digitale Technologie stand auch im Workshop „Technical Tools for Collaboration“ von Dr. Moritz Marcinowski (Roche) im Mittelpunkt, etwa Messenger-Tools wie WhatsApp und deren sinnvoller Einsatz im produktiven Arbeitsumfeld. Unter dem Themenaspekt „Reverse Mentoring“ inspirierte Dr. Gabriele Pestlin (Roche) die Führungskräfte in ihrer Plenumsdiskussion, von jüngeren Mitarbeitern zu lernen und Herausforderungen aus deren Perspektive zu sehen.

Zu den Plenumsdiskussionen konnten über ein Online-Tool auch live Fragen „getwittert“ werden, was den intensiven Thementag mit vielen Anregungen und neuen Ideen abrundete. Wir danken dem Führungsteam von Roche für ein gelungenes Event.


Unsere Customized Programs sind firmenspezifische Programme, die das EEC in enger Kooperation mit HR-Verantwortlichen entwickelt und auf individuelle Kundenbedürfnisse zuschneidet. Unter den Customized Programs des Jahres 2017 befinden sich erfolgreiche Fortsetzungen bewährter Modelle sowie einige neue Angebote. Weitere Informationen zu unseren Customized Programs bietet unsere Website.

Executive MBA in Innovation & Business Creation „Class of 2019“ absolviert Modul „Entrepreneurial Finance & Accounting“

Welche Kennzahlen und strategischen Vorgaben sollten Unternehmer auf dem Weg zum Erfolg beachten? Und welche Kriterien sind besonders wichtig für innovationsbasierte Start-Ups und junge Unternehmen? Praxisnahe Anleitung erhielten die Teilnehmer im Executive MBA in Innovation & Business Creation Modul „Entrepreneurial Finance and Accounting“.

Vom 26. – 29. Oktober 2017 zeigten die TUM-Experten Prof. Dr. Gunter Friedl und Prof. Dr. Christoph Kaserer effiziente Finanzplanung speziell aus unternehmerischer Sicht. In Kursen wie Management Accounting, Financial Statement Analysis und Corporate Finance & Valuation wurden die Teilnehmer darin geschult, wie Finanz- und Buchhaltungsinformationen zu verstehen sind und wie sie diese als Teile des Entscheidungsprozesses einsetzen zum Aufbau des eigenen Unternehmens einsetzen können.

Besonderes Highlight des Moduls war das Alumni Event am 27.Oktober 2017 in den IBM Watson Highlight Towers. Im Community Space der Towers nutzten die aktuellen Teilnehmer und Alumni die Zeit zum Networking und Austausch. Anschließend schilderten Teilnehmer der zweiten XPRENEURS Incubator-Reihe ihre Erfahrungen in der Entwicklung eigener Start-Up-Geschäftsmodelle.

Als Gastredner vor Ort war Prof. Jerry Engel von der UC Berkeley, der vielen der Teilnehmer bereits im Rahmen ihrer Auslandsaufenthalte in der Bay Area wichtiges Feedback zu ihren Business-Ideen gegeben hatte.

Mehr Informationen über den Executive MBA in Innovation & Business Creation!