Executive MBA in Business & IT Modul „Leadership & Cooperation“ im Juli

Für einige Teilnehmer des Executive MBA in Business & IT war es bereits das letzte Modul vor der Arbeit an der Master’s Thesis. Am 10. Juli behandelte „Leadership & Cooperation“ zentrale Fragen zur Unternehmensführung im digitalen Zeitalter, etwa: „Wie Führungskräfte für die Zusammenarbeit in Netzwerken und ihren Organisationen sorgen sollen (und müssen!)“.

Die aktuellsten Führungstheorien und spezifische Voraussetzungen für die Führung von Individuen und Teams erläuterten die TUM-Lehrstühle von Prof. Dr. Claudia Peus, Prof. Dr. Isabell M. Welpe sowie Prof. Dr. Helmut Krcmar. Hierbei erhielten die Teilnehmer auch Einblicke in die Rolle von Netzwerken für Führung und Wertschöpfung sowie Kriterien zur Bewertung von Führungskräften.

Beispiele für Führungskulturen aus der Unternehmenspraxis präsentierten die Gastdozenten Andreas Kuhndörfer (BSH), Dr. Carlos Härtel (GE Global Research), Chris Penningroth (ehem. Pilot Air Force) sowie Max Peterson (Director Amazon Web Services).

Im Rahmen des Moduls erhielten die Teilnehmer auch die Ergebnisse ihrer individuellen Führungsprofile – begleitet und ausgearbeitet durch Dr. Ellen Schmid und Dr. Kristin Knipfer von der Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement. Die Führungsprofile erfassen verschiedene Dimensionen des Führungsstils – etwa aktive Problemlösung, persönliche Werte und Kommunikation mit individuellen Mitarbeitern – aufgrund von Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung aus dem jeweiligen Team. An dieser Stelle wünschen wir allen Teilnehmern auch gutes Gelingen bei der Master-Arbeit.

Das nächste Executive MBA in Business & IT Modul präsentiert vom 11. – 15. September das Thema „Ownership of Enterprise & Corporate Governance” an der Hochschule St. Gallen. Hierbei liegt der Fokus auf Unternehmensführung in verschiedenen Organisationsformen sowie die Rolle technisch hoch qualifizierter Mitarbeiter wie CIOs/IT-Manager im Gesamtkontext.

Weitere Informationen zum Modul „Ownership of Enterprise & Corporate Governance”, das auch als eigenständiges Zertifikatsprogramm gebucht werden kann, finden Sie hier.

Bitte ebenfalls beachten: Die Anmeldefrist für den Start des Executive MBA in Business & IT im Wintersemester 2017/18 läuft bis zum 30. September 2017. Weitere Informationen bietet die Seite des Executive MBA in Business & IT.

 

  

EMBA „Class of 2019“ absolviert Modul „Organizational Change & Communication“

Nach erfolgreichem Start ins Sommersemester standen für unsere „Class of 2019“ beim 2. Modul ungewohnte Perspektiven auf dem Stundenplan: In diesem Modul erwarteten die Teilnehmer zum Thema „Organizational Change & Communication“ vom 6.-12. Juli praxisorientierte Vorträge von führenden Soziologen.

Die erfahrenen Soziologen Prof. Dr. Hans Pongratz und Prof. Dr. Rainer Trinczek beleuchteten das Thema organisatorischer Wandel nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Praktische Einblicke gewährte Hans-Joachim Gergs, Dozent am Executive Education Center der TUM und Berater für Veränderungsmanagement der AUDI AG. Für die Teilnehmer lieferten diese Perspektiven eine Gelegenheit zur Horizonterweiterung, die auch bei der Prüfungsleistung, der Analyse eines Change Projektes, hilfreich sein wird.

Einen spannenden Fall der „Change Communication“ in globalen Unternehmen präsentierte Christian Weyand, Partner bei Brunswick: Der Real Case zeigte den Teilnehmern die Herausforderungen während der Übernahme von Monsanto durch Bayer, eine der größten Firmenakquisitionen der letzten Jahrzehnte. Weiterhin präsentierte Prof. Bernd Mühlfriedel einen Case aus dem Startup-Unternehmen 12snap mit anschließendem Grillen.

Auch der persönliche Führungsstil der Teilnehmer stand im Blickpunkt: Im Rahmen der „Self Management“ Session mit Dr. Martin Sulzberger reflektierte die „Class of 2019“ nicht nur über sich und ihre persönlichen Karriereziele sondern auch ihre Rolle in der Gesellschaft.

Während des Alumni Welcome Event des TUM Executive MBA Alumni Verein e.V. wurden die neuen Studenten des Executive MBAs und des Executive MBAs in Business & IT begrüßt – eine tolle Networking Gelegenheit für aktuelle und ehemalige Teilnehmer.

 

   

 

Vice Dean Prof. Peus zur TUM Vizepräsidentin für Talent Management und Diversity gewählt

Die Technische Universität München bekommt eine neue Vizepräsidentin. Einstimmig wählte der Hochschulrat Vice Dean Executive Education Prof. Dr. Claudia Peus zur geschäftsführenden Vizepräsidentin für Talent Management und Diversity.

Das Executive Education Center gratuliert herzlich zu dem neuen Amt und wünscht viel Erfolg bei der Führung und visionären Gestaltung dieses entscheidenden Ressorts.

Weitere Informationen zum neuen TUM-Präsidium finden Sie hier.

 

EMBA „Class of 2018“ absolviert Elective Module „Business Development & Innovation Management“

Unsere „Class of 2018“ profitierte in diesem Jahr als erster EMBA Jahrgang von der neusten Erweiterung des Angebots: In diesem Sommersemester konnten wir erstmals parallel zu den Pflichtmodulen vier Wahlmodule – Neudeutsch „Electives“ – an der TUM anbieten, zwei davon konnten die Teilnehmer auswählen.

Das Elective Module „Business Development & Innovation Management“ behandelte vom 14. – 18. Juli die Führung von Unternehmensprozessen unter Berücksichtigung von Faktoren wie Innovation, technologischen Veränderungen und daraus bedingtem unternehmerischem Wachstum.

Zum Auftakt erklärte Prof. Dr. Hanna Hottenrott die wirtschaftlichen Aspekte technologischer Veränderungen. Unternehmerisches Handeln und Teamführung sowie damit verbundene Herausforderungen für Business Leader vermittelte der Vortrag von Prof. Dr. Nicola Breugst.

Eine ganzheitliche Perspektive zur Rolle von Intellectual Property für die Wachstumsentwicklung kleiner und großer Unternehmen präsentierte Prof. Dr. jur. Christoph Ann vom Lehrstuhl für Wirtschaftsrecht und Geistiges Eigentum. Spannende Beispiele aus dem internationalen Patentrecht mit Real Cases lieferte Dr. Tobias Wuttke, Managing Partner und Head of Litigation der Kanzlei Meissner Bolte.

Zu den weiteren Highlights des sehr gut besuchten Wahlmoduls zählten Vorträge von Prof. Dr. Hana Milanov und Prof. Dr. Benjamin Jeschke zu unternehmerischem Wachstum. Neben einem Besuch im Bayerischen Landtag gab es auch einen ganztägigen Schwerpunkt zum Thema „Business Design“ in allen Entwicklungsstufen von Start-Up-Unternehmen mit Dr. Sven Asmus und Dr. Nils Jener.

Für viele der Teilnehmer war dies das letzte Modul nach eineinhalb Jahren an der TUM School of Management. Als nächstes schreibt die „Class of 2018“ ihre Masterarbeiten als letzten Schritt auf ihrem Weg zum Abschluss des EMBA im nächsten Jahr. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg.

  

TUM School of Management nun Triple Crown akkreditiert

Die TUM School of Management erhält im Juli mit der AACSB-Akkreditierung das dritte wichtige Gütesiegel, welches gemeinsam mit den Akkreditierungen durch AMBA und EQUIS die Triple Crown bildet.

Als erste Management School an einer technischen Universität in Deutschland erreicht die TUM School of Management diese Auszeichnung. Weltweit können sich nur etwa 80 Institutionen (etwa 1 %) mit der Triple Crown Akkreditierung schmücken.

„Das Erreichen der Triple Crown stellt für uns einen besonderen Meilenstein dar“, so Vice Dean of Executive Education Prof. Dr. Claudia Peus. „Die drei Akkreditierungen, jeweils basierend auf unterschiedlichen Kriterien, bestätigen, dass wir in der Executive Education der TUM School of Management den richtigen Ansatz für die Führungskräfteentwicklung gewählt haben. Unsere evidenzbasierten Programme, unterstützt durch die individuelle Förderung der Teilnehmenden, bereiten ideal auf die Herausforderungen der Zukunft vor.“

Die Dreifach-Akkreditierung bestätigt, dass die TUM School of Management ihre Strategie, Managementbildung an der Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaft und Technologie anzubieten, konsequent und erfolgreich umsetzt und dabei hohe Qualitätstandards einhält. Die für die Auszeichnungen erforderlichen Qualitätskriterien sind zum Beispiel Internationalität der Lehre sowie der externen Partner, ein enger Austausch mit der Wirtschaft, hohe Qualifikationen des Lehrpersonals und nachweislich hohes Engagement in den Bereichen Ethik, Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Mehr über AACSB.

Mehr über AMBA.

Mehr über EQUIS.

Mehr über die Akkreditierung der TUM School of Management.

 

 

Lehrstuhl für Strategie und Organisation sucht Teilnehmer für Smartphone-Studie

Haben Sie Interesse, einen Beitrag zu einer aktuellen TUM-Studie zu leisten? Die Smartphone-Studie „Arbeitsbezogene Herausforderungen im modernen Zeitalter“ unter Leitung von Prof. Dr. Isabell M. Welpe vom Lehrstuhl für Strategie und Organisation beleuchtet die vielfältigen Probleme und Lösungsstrategien der Arbeitswelt im digitalen Zeitalter.

Dabei stehen Herausforderungen im Mittelpunkt wie Zeitdruck und erhöhte Komplexität sowie deren Einfluss auf Führungskräfte und Mitarbeiter. Die Teilnahme ist einfach: Im Rahmen der Studie füllen die Teilnehmer über fünf Arbeitstage hinweg zweimal täglich (morgens und abends) einen kurzen Fragebogen auf ihrem Smartphone aus.

Zur Teilnahme berechtigt sind alle Berufstätigen mit Smartphone. Unter allen TeilnehmerInnen werden mehr als 80 Gutscheine für Amazon, Zalando und Jochen Schweizer sowie ein iPad mini verlost.

Zur Teilnahme an der Studie folgen Sie bitte einfach diesem Link und leiten sie die Information gern an weitere Personen weiter.

Zertifikatsprogramm „Building Information Modeling (BIM) Professional“: Erster Durchgang erfolgreich abgeschlossen

Unser neues Zertifikatsprogramm „Building Information Modeling (BIM) Professional“ hat seinen ersten Durchgang erfolgreich absolviert und die Teilnehmer haben ihre Zertifikate als BIM Professionals erhalten.

Im zweiten und letzten Modul des ersten Jahrgangs vertieften die Teilnehmer vom 03. – 07. Juli praktische Aspekte der Building Information Modeling (BIM) Methodik: Unter anderem standen Themen im Mittelpunkt wie BIM in der industriellen Praxis, Kooperatives Projektdatenmanagement, BIM im Financial Management, Lean Construction sowie BIM in der Infrastrukturplanung.

Die Lerninhalte wurden ergänzt durch Besuche in Gebäuden, die per BIM geplant und gebaut wurden, etwa Räume mit Parametic Design im Rahmen eines Restaurantbesuchs sowie einem Besuch im Digital Design Lab. Zum Abschluss absolvierten die Teilnehmer am letzten Tag eine schriftliche Prüfung und präsentierten Fallbeispiele in der Gruppe. Wir freuen uns, dass alle Teilnehmer ihre Prüfung bestanden und ihre BIM Professional Zertifikate erhalten haben.

Das Kurrikulum zum digitalen Planen, Bauen und Bewirtschaften von Gebäuden wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Leonhard Obermeyer Center der TUM und Partnern wie HOCHTIEF Vicon, RUB Akademie sowie der Bayerischen Architektenkammer entwickelt.

Bereits im Oktober geht das Zertifikatsprogramm „Building Information Modeling (BIM) Professional“ in seine zweite Runde. Dann sieht das Kurrikulum drei Module vor, jeweils vom 12. – 14. Oktober, 30. November – 2. Dezember 2017 und 31. Januar – 03. Februar 2018.

Weitere Informationen und Anmeldungsformulare zum Zertifikatsprogramm „Building Information Modeling (BIM) Professional“ bietet unsere Programmseite.

 

  

 

Konferenz „Neue Formen der Führung“ im November

Welche Auswirkungen haben gesellschaftliche Mega-Trends wie der demographische Wandel, die zunehmende Diversität in den Führungsetagen und die fortschreitende Digitalisierung auf die Führung von und in Unternehmen? Am 10. November 2017 von 12:30 – 19:00 Uhr steht dieses Thema im Mittelpunkt der Konferenz „Neue Formen der Führung“ am TUM School of Management Executive Education Center.

Die Konferenz ist Teil des Projekts „ForGenderCare: Fördert die Fürsorge für Angehörige fürsorgliche Führung?“ und wird präsentiert von Prof. Dr. Claudia Peus, Vice Dean Executive Education und ihrem Team. Neben Keynote Speeches von Business Leadern erwarten die Teilnehmer interaktive Panel-Diskussionen sowie Science Slams.

Holen Sie sich weitere Informationen zur Konferenz „Neue Formen der Führung“ auf der offiziellen Projekt-Website.

Dissertation untersucht Einfluss von unternehmerischer Leidenschaft auf Angestellte

Wirkt unternehmerische Leidenschaft von GründerInnen und Firmenchefs „ansteckend“ auf ihre MitarbeiterInnen? Diese Theorie untersucht eine aktuelle Studie von Dr. Sylvia Hubner von der TUM-Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement, die sie mit Prof. Dr. Matthias Baum und Prof. Dr. Michael Frese durchgeführt hat – und kommt zu spannenden Ergebnissen.

Das wichtigste Take-Away der Studie: Unternehmerische Leidenschaft ist in der Tat übertragbar und kann die Kreativität, Produktivität sowie die emotionale Bindung von MitarbeiterInnen zum Unternehmen steigern. „Unternehmerische Leidenschaft“ wird hierbei definiert als positives Erlebnis unternehmerischer Tätigkeit und einem stark ausgeprägten Selbstbild als Entrepreneur.

Die Datengrundlage lieferte eine Feldstudie mit einer Befragung von 152 UnternehmerInnen – vorwiegend junge Unternehmen und Startups mit hohem emotionalen Engagement – sowie 203 MitarbeiterInnen, und ein Video-Experiment. Hieraus wurde deutlich, dass UnternehmeInnen als leidenschaftlich wahrgenommen, wenn sie intensive positive Emotionen zeigen oder ihre Identität als UnternehmerIn in den Mittelpunkt stellen.

Eine besondere Überraschung: Unternehmerische Leidenschaft von Vorgesetzten kann sich besonders positiv auf jene MitarbeiterInnen auswirken, die selbst keine(!) Begeisterung für unternehmerische Tätigkeiten mitbringen. Insgesamt erklärt die Studie somit auch die enorme Bedeutung charismatischer Führungsfiguren wie Steve Jobs für das gesamte Unternehmen.

 

Hintergrund der Studien war die Dissertation von Dr. Sylvia Hubner an der Technischen Universität Kaiserslautern unter dem Titel „How Entrepreneurs Develop and Influence Their Employees“.